Initiative i2020: Hochschulreformen

Dieses Thema wird oder wurde von den LiquidFeedback-Teilnehmern diskutiert.

Die Texte wurden von einzelnen Benutzern eingestellt und sind keine offizielle Aussage der Piratenpartei.

Möchtest du selbst aktiv mitarbeiten? Dann werde werde Mitglied!

Letzter Entwurf vom 02.11.2011 um 11:26:15 Uhr · Zeige alle Versionen (4) · Short URL: lfpp.de/i2020

Antrag:

Erweiterung zum aktuellen Parteiprogramm:

  • Hochschule

B025---Beibehaltung der flexiblen Ausbildungs- und Hochschulstruktur

Traditionelle Ausbildungen, Universitäten, duale Hochschulen, Fachhochschulen und viele andere Weiterbildungsmöglichkeiten bieten eine Vielfalt an unterschiedlichen Ausbildungswegen, Schwerpunkten, Inhalten und Lehrmethoden. Der derzeitige berufsorientierte Umbau der Universitäten ist nicht nur zu ihrem Schaden, sondern auch zum Nachteil der anderen Bildungseinrichtungen. Wir wollen die Vielfalt und Flexibilität im Weiterbildungssystem zum Nutzen von Gesellschaft, Forschung, Lehre und Wirtschaft erhalten.

B024---Familienfreundliche Hochschulen

Hochschulen sollen familienfreundlicher gestaltet werden. Dies betrifft sowohl die Arbeit in Forschung, Lehre und Verwaltung als auch das Studium. Eine akademische Karriere muss parallel zur Kindeserziehung möglich sein. Hierzu sollen verstärkt Teilzeitstellen angeboten werden – gerade auch für Professoren, Doktoranden und den wissenschaftlichen Nachwuchs.
Parallel dazu muss die Kinderbetreuung an Hochschulen ausgebaut werden, so dass für alle Kinder von Studierenden oder Angestellten der Universität Betreuungsplätze zur Verfügung stehen.

B013---Restrukturierung des Bologna-Prozesses

Es ist wichtig, eine internationale Vergleichbarkeit von Studienabschlüssen zu erreichen, wie sie beispielsweise durch die Lissabon-Konvention des Bologna-Prozesses angestrebt wird.
Die gegenwärtige Verschulung der Universitäten muss möglichst vollständig rückgängig gemacht werden, jedoch ohne dabei die internationale Vergleichbarkeit zu gefährden.
Die Piraten fordern die Rückkehr zu einem selbständigen Studium.
Der Bologna-Prozess muss entsprechend reformiert und umgestaltet werden. Jedem Bachelor Absolventen muss ein Master-Studienplatz zustehen.Die Manifestierung von Bachelor und Masterstudiengängen in Deutschland darf nicht zum Erlöschen der Diplom- und Magisterabschlussmöglichkeiten an den Universitäten führen.

B017---Abschaffung von Studiengebühren

Jeder Mensch hat das Recht auf die Teilhabe an der Gesellschaft, auf Bildung und kulturelle Betätigung. Finanzielle Zusatzbelastungen halten vom Studieren ab. Wir wollen daher die Abschaffung der Studiengebühren und weiterer finanzieller Zusatzbelastungen für Studierende wie Verwaltungsgebühren, um barriere- und kostenfreie Bildung für alle zu realisieren. Die Regierung muss dafür Sorge tragen, dass den Universitäten und studentischen Organisationen auch ohne Studiengebühren eine ausreichede finanzielle Basis haben, den Hochschulbetrieb aufrechtzuerhalten.

B038---Demokratie - Verfasste Studierendenschaften

Seit dem Jahr 1977 sind die demokratischen Mitbestimmungsmöglichkeiten von Studenten in Baden-Württemberg und Bayern durch die damalige Abschaffung der Verfassten Studentenschaften im Rahmen der Terrorgesetzgebung massiv eingeschränkt.
Wir unterstützen die bundesweite Wiedereinführung dieses demokratischen Hochschulorgans.
Die bundesweite Gleichbehandlung deutscherStudenten ist eine Bais an der Teilhabe des demokratischen Bildungsprozesses für alle Studenten in den Hochschulen Deutschlands.

B028---Gleiche Berufschancen im Lehrer- und Dozentenbereich

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt schleicht sich eine Zweiteilung im Bereich der Bildungsvermittler ein: Auf der einen Seite stehen gut abgesicherte Beamte auf Lebenszeit, auf der anderen Seite billige Honorarkräfte, die in den Schulen große Teile des Nachmittagsunterrichts und der Betreuung übernehmen oder an den Hochschulen als Lehrbeauftragte in vielen Bereichen dafür sorgen, dass überhaupt noch ein ausreichendes Lehr- und Betreuungsangebot vorhanden ist.
Wir setzen uns dafür ein, den Beamtenstatus im Bildungsbereich abzuschaffen und auf gleichberechtigte und faire Arbeitsbedingungen für alle Lehrenden im Schul- und Hochschulbereich hinzuwirken.


 

Erläuterung

Text erweitert aus Vorlage 2010 und den Landesprogrammen der Piratenpartei - hin zu konkreten Zielen Okt11.
Jeder Mensch hat das Recht auf die Teilhabe an der Gesellschaft, auf Bildung und kulturelle Betätigung. Finanzielle Zusatzbelastungen halten vom Studieren ab. Wir wollen daher die Abschaffung der Studiengebühren und weiterer finanzieller Zusatzbelastungen für Studierende wie Verwaltungsgebühren, um barriere- und kostenfreie Bildung für alle zu realisieren. Das Land muss dafür Sorge tragen, dass den Universitäten und studentischen Organisationen die finanziellen Ausfälle ersetzt werden.
Die ursprünglichen Ziele der Lissabon-Konvention zur Vergleichbarkeit von Studieninhalten und -abschlüssen sind in jedem Fall erstrebenswert und müssen pragmatisch, ohne Einbußen im Bildungsstandard umgesetzt werden.

  • Rückkehr zu selbstständigem Studium: Keine unnötige Verschulung der Universitäten.
  • Verhinderung der Abwertung durch den "zweitklassigen" Bachelor-Abschluss durch ausreichende Tiefe gegenüber dem nur wenigen möglichen Master-Abschluss, die Barrieren für den letzteren sind zu senken (Quote und Anforderungen).
  • Unabhängigkeit der Hochschulausbildung von Wirtschaftsforderungen.
    Die Piratenpartei Baden-Württemberg wird sich dafür einsetzen, neue unbefristete Hochschulstellen vor allem im Bereich der wissenschaftlichen Mitarbeiter einzurichten. Bestehende Lehraufträge an Schulen und Hochschulen wollen wir angemessener als bisher vergüten.
  • Bessere Rahmenbedingungen für Auslandssemester.

Über alle Anträge der Themenbereiche kann auf dem Parteitag gemeinsam oder bei Bedarf einzeln abgestimmt werden.

 

Beschreibung

Die folgenden Vorschläge zu Programmpunkten sind entweder in der AG-Bildung selbst in den letzten Jahren thematisiert worden oder in den LVs der Länder erarbeitet und zum großen Teil bereits abgestimmt oder im LQFB2010 bereits abgestimmt und folgend entsprechend korrigiert worden. Die bisher verabschiedeten Landesprogramme Bildung enthalten Teile der Programmvorschläge in derselben oder ähnlicher Textform und werden in den Bundesländern bereits vertreten.
Es sind Themen, die Bildung auf Bundesebene betreffen, oder zumindest deren Vertretung auf Bundesebene sinnvoll machen, da sie sowohl Landes- als auch Bundesrecht tangieren. Bitte tragt Euch als Unterstützer, Kritiker (im Pro-Contra Bereich), oder als thematischer Interessent auf den verlinkten Diskussionsseiten ein. So kann bereits vor der endgültigen Abstimmung über die Themen ein Meinungsbild entstehen.

Diese Vorschläge sind in der AG Bildung:

ausgearbeitet worden.
Meinungsbild der AG bereits 2009 abgefragt

Das Gesamtkonzept zum Parteiprogramm Bildung kann am 1.11. als PDF eingesehen werden.


 

Quellen


Liste der Anträge aus dem Gesamtkonzept der AG-Bildung:

Präambel Bildung

P003:--- Bildung ist die Basis unserer Gesellschaft

P004:---'''Wir bekennen uns zu einem umfassenden Bildungsbegriff

Parteiprogramm Bildung

P006:--- Demokratisierung der Bildung

Die öffentliche Bildungsinfrastruktur

P007:--- Neutralität

Bildung als individueller Prozess

Demokratisierung der Bildungseinrichtungen

Bundesweite Bildungsstandards

B000---Aufnahme des Rechts auf Bildung im Grundgesetz

B001---Bildungsstandards

B002---Positionspapier 2011.2

Frühkindliche Bildung

B012---Streichung im Text: Kostenloser Kindergarten- / Krippenbesuch: ab dem 3.LJ

Betreuung

B011---Familienfreundliche Ganztagsbetreuung

B031---Schulspeisung

B008 --- An den Erziehungs- und Lehrbereich angepasster Betreuungsschlüssel

Schule

B004 ---Schulen demokratisieren

B030 ---Persönlichkeitsrechte der Schüler und Lehrer achten

B009 ---Variable Schulsysteme

B010---Schultypübergreifendes Kurssystem -modulares Schulsystem

B026--- Differenziertes, integriertes Kurssystem

B007--- Kernkompetenz - Lebenskunde

B027--- Einbeziehung von Fachleuten in den Schulunterricht

Hochschule

B025--- Beibehaltung der flexiblen Ausbildungs- und Hochschulstruktur

B024--- Familienfreundliche Hochschulen

B013--- Restrukturierung des Bologna-Prozesses

B017--- Abschaffung von Studiengebühren

B038--- Demokratie - Verfasste Studierendenschaften

B028--- Gleiche Berufschancen im Lehrer- und Dozentenbereich

===Erwachsenenbildung - Lebenslanges Lernen====

B034--- Lernen ist ein lebenslanger Prozess, dem Rechnung getragen werden muss.

B035--- Den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten kommt eine wichtige Rolle als Produzent und Anbieter von Materialien zur Unterstützung von Lerninhalten zu

B036--- Die Erwachsenenbildung wird gestützt durch die lebenslange Gültigkeit eines freien Portfoliobudgets.

Barrierefreies Lernen

B016--- Inklusion bundesweit

Medienkompetenz

Erweitertes Bildungsangebot zu Medienkompetenz

B003---Medienkompetenz - Kernkompetenz menschlicher Kommunikation

B018---Medienkompetenz - Bestandteil des Bildungssystems

B005--- Medienkompetenz - Beratungsangebote

B0034--- Medienkompetenz als Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

B014---Bildungsangebote Medienkompetenz für Lehrer, Erzieher und Eltern

Lehrmittel - Informationssysteme

B019 ---Einsatz von freier Software und Lehrmitteln unter freien Lizenzen

B032 ---Freien Zugang zu Informationssystemen

Finanzierung von Bildung und Erziehung

B020 ---Finanzierung des Bildungswesens

B015 ---Bessere Ausbildung und Bezahlung von Erziehern

Qualitätssicherung von Bildung

B021 ---Fortbildung von pädagogischen Fachkräften

B022 ---Der Beamtenstatus von Lehren soll aufgehoben werden.

B023 ---Regelmäßige Evaluation pädagogischer Fachkräfte

B029 ---Pädagogisch-psychologisches Fachpersonal an jeder Schule

Chancengleichheit und Qualitätssicherung im Bildungssystem

Q01 Chancengleichheit und Qualitätssicherung - Leitlinie

Q02 Kompensatorische Maßnahmen für Chancengleichheit und individuelle Förderung

Q03 Personale Weiterbildung und kollegiale Qualitätsentwicklung in Vorschulen und Schulen

Q04 Nachhaltige Kernlernziele mit optionalen Erweiterungen zur Förderung autonomen und fokussierten schulischen Lernens

Q05 Orientierung an Kernlehrzielen für eine bessere Vergleichbarkeit schulischer Bildungsabschlüssee Q in der Antragsfabrik Antrag 146-150