Initiative i2198: Neutralität der Geschäftssprache in den Europäischen Konstitutionen (Esperanto)

Über dieses Thema wurde bereits abgestimmt. Unten wird angezeigt, wieviele Für- und Gegenstimmen zusammengekommen sind. Zur Auszählung und zur Bestimmung der Reihenfolge wird die Schulze-Methode verwendet. Dieses Votum ist per se noch nicht bindend. Wenn der Antrag beim zuständigen Organ der Piratenpartei Deutschland eingebracht wird, kann es aber berücksichtigt werden.

Die Texte wurden von einzelnen Benutzern eingestellt und sind keine offizielle Aussage der Piratenpartei.

Möchtest du selbst aktiv mitarbeiten? Dann werde werde Mitglied!

Diese Initiative wurde nicht zugelassen. Sie hat das Quorum von 10 % nicht erreicht.
Letzter Entwurf vom 21.11.2011 um 21:48:12 Uhr · Short URL: lfpp.de/i2198

Schnell wurde deutlich, Deutsch setzt sich in der EU nicht durch, die EU Behörden in Brüssel empfinden es nicht für Notwendig viele Dokumente in anderere Sprachen als Englisch und Französisch zu übersetzen bzw zu Veröffentlichen, obwohl Deutsch die meist gesprochene Muttersprache in der EU ist.

  • Aus Gründen der Neutralität sollte eine Sprache gewählt werden die kein Europäischer Mitgliedstaat als Sprache hat und so sollte die Piratenpartei sich für Esperanto als Europäische Behörden Sprache einsetzen.Zudem ist Esperanto nicht allzu schwer zu erlernen und in kleinen Kreisen auch schon angewandt.

Begründung

Muttersprachler der Englischen und Französischen Sprache werden ungerechtfertigt bevorteilt, denn sie müssen nicht sehr viel Zeit und Mühen aufwenden um eine Zweite Sprache in eleganter Art und Weise benutzen zu können. Menschen mit anderen Muttersprachen müssen mehr Arbeit leisten um den gleichen Stand des Wissens zu erreichen und dann auf EU Ebene anwenden zu dürfen. Als Zeichen der Neutralität und somit Gerechtigkeit sollte Esperanto auf den wichtigsten Ebenen der EU insbesondere vom EuGH verwendet werden. Die Ausgabe und Veröffentlichung von wichtigen Dokumenten soll in allen EU Sprachen erfolgen. Die Kommunikation der Behörden sollte in einem ersten Schritt auf Englisch und Esperanto erfolgen und in der Folge nur noch auf Esperanto soweit keine Übersetzer bei Treffen und Veröffentlichungen verwendet wurden.

  • Ziel sollte zudem sein, dass Esperanto als Alternative zur englischen Sprache in der Wissenschaft und Internationalen Kommunikation in Europa gefördert wird. Dies sollte implizieren, dass Esperanto als Sprache in den Schulen und Universitäten angeboten wird.