Initiative i2738: 10 Minuten pro Kandidat - mindestens 5 Minuten für Fragen

Über dieses Thema wurde bereits abgestimmt. Unten wird angezeigt, wieviele Für- und Gegenstimmen zusammengekommen sind. Zur Auszählung und zur Bestimmung der Reihenfolge wird die Schulze-Methode verwendet. Dieses Votum ist per se noch nicht bindend. Wenn der Antrag beim zuständigen Organ der Piratenpartei Deutschland eingebracht wird, kann es aber berücksichtigt werden.

Die Texte wurden von einzelnen Benutzern eingestellt und sind keine offizielle Aussage der Piratenpartei.

Möchtest du selbst aktiv mitarbeiten? Dann werde werde Mitglied!

 Ja: 228 (71%) · Enthaltung: 116 · Nein: 94 (29%) · Angenommen
Letzter Entwurf vom 28.03.2012 um 12:45:22 Uhr · Short URL: lfpp.de/i2738

Der Bundesparteitag gibt sich folgende Regelung für die Vorstellung der Kandidaten für den Bundesvorstand, Schiedsgerichte, Kassenprüfer usw. (Kurz: Alle Ämter die auf dem Parteitag gewählt werden)

Antrag

Jeder Kandidat erhält insgesamt 10 Minuten, um sich vorzustellen und Fragen zu beantworten. Davon dienen bis zu 5 Minuten der Vorstellung, die verbleibende Zeit wird für die Beantwortung von Fragen genutzt. Die Befragung beginnt mit zwei Standardfragen, die restlichen Fragen werden gelost. Für jede Antwort auf eine Frage hat der Kandidat eine Minute. Innerhalb der 10 Minuten sind keine GO-Anträge zulässig, zum Ende der Vorstellung und der Beantwortung einer Frage darf der Redner seinen Satz noch beenden. Bei erneuter Kandidatur für ein anderes Amt erhält der Kandidat 2 Minuten für die Vorstellung.

Begründung

Aus der Ursprungsinitiative:

"Wir müssen den Prozess der Vorstellung streamlinen, dies ist die effektivste Methode dazu.

Zur Info: Mit diesem Verfahren wären, bei 35 Kandidaten und insgesamt 65 Kandidaturen, die Wahlen in etwa 8h machbar (inklusive der Wahl selbst, basierend auf den Erfahrungen bei der letzten Wahl), damit wäre am Sonntag noch Zeit für Programm."

Im Gegensatz zur ursprünglichen Initiative 'Freie Zeiteinteilung - 10 Minuten pro Kandidat' finde ich es wichtig, dass die Versammlung mindestens so viel Zeit für die Befragung eines Kandidaten hat, wie dem Kandidaten Zeit gewährt wird, sich selbst frei darzustellen.

Für die Ermittlung der Standardfragen siehe auch Thema #1500.

Anregungen
Keine Anregungen