Initiative i318: Open Government Data

Über dieses Thema wurde bereits abgestimmt. Unten wird angezeigt, wieviele Für- und Gegenstimmen zusammengekommen sind. Zur Auszählung und zur Bestimmung der Reihenfolge wird die Schulze-Methode verwendet. Dieses Votum ist per se noch nicht bindend. Wenn der Antrag beim zuständigen Organ der Piratenpartei Deutschland eingebracht wird, kann es aber berücksichtigt werden.

Die Texte wurden von einzelnen Benutzern eingestellt und sind keine offizielle Aussage der Piratenpartei.

Möchtest du selbst aktiv mitarbeiten? Dann werde werde Mitglied!

Diese Initiative wurde nicht zugelassen. Sie hat das Quorum von 10 % nicht erreicht.
Letzter Entwurf vom 15.08.2010 um 14:59:22 Uhr · Short URL: lfpp.de/i318

Anmerkung bzw. Erklärung für Alternativinitiative
In der sehr wichtigen Initiative 5 'Open Access' werden leider gleich einige verschiedene (gute!) Ansätze in einen Topf geworfen, dazu unter einer falschen Benennung. Ich plädiere dafür, diese Aspekte - Fragen des IFGs; Freie Lizenzen für Ergebnisse/Produkte, die überwiegend mit öffentlichen Mitteln geschaffen wurden; Open Government Data (noch mehr...?) - getrennt zu diskutieren und versuche hiermit einen Anfang zu machen.

Forderung:
Die Transparenz von Staat und Verwaltung ist eine Bedingung für das Funktionieren unserer Demokratie. Dies gilt auch für die umfangreichen Datenbestände, die in den staatlichen Institutionen der Legislative, Exekutive und Judikative entstehen.
Die Piratenpartei fordert sämtliche, nicht personenbezogenen Daten und Informationen, die in öffentlichen Stellen bereits vorliegen und zukünftig generiert werden, zeitnah und möglichst frei von Diskriminierungen allgemein zugänglich zu machen.
Die Umsetzung des Open-Government-Data-Konzeptes verlangt dabei neben einer für Menschen rezepierbaren Formatvielfalt insbesondere nach maschinell verarbeitbaren Datenformaten. Diese sind nicht nur unmittelbar für Interessierte und Anwender nutzbar, Daten neue Inhalte und Anwendungen zu schaffen. Sie bilden die Grundlage für eine weitreichende Vernetzung von Datenbeständen aus unterschiedlichen Zusammenhängen im Internet (Linked Open Data). 
Mit dem Ziel einer umfassenden Weiterverbreitung und Folgenutzung der Informationen ergibt sich, dass technisch und rechtlich mit offenen Standards gearbeitet werden muss. "Offen" bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die entsprechenden Inhalte nicht nur frei und ohne technische Restriktionen zugänglich und verbreitbar sind, sondern auch, dass Bearbeitungen davon erlaubt sind, keine Einschränkungen hinsichtlich des Einsatzzweckes (z.B. kommerzielle Verwendung) getroffen werden dürfen, und diese Bedingungen bei Weiterverbreitung erhalten bleiben. 

Begründung:
Ist schon am Anfang des Antrags enthalten, würde ich sagen.