Initiative i527: Ablehnung der Bildungscard (only)

Über dieses Thema wurde bereits abgestimmt. Unten wird angezeigt, wieviele Für- und Gegenstimmen zusammengekommen sind. Zur Auszählung und zur Bestimmung der Reihenfolge wird die Schulze-Methode verwendet. Dieses Votum ist per se noch nicht bindend. Wenn der Antrag beim zuständigen Organ der Piratenpartei Deutschland eingebracht wird, kann es aber berücksichtigt werden.

Die Texte wurden von einzelnen Benutzern eingestellt und sind keine offizielle Aussage der Piratenpartei.

Möchtest du selbst aktiv mitarbeiten? Dann werde werde Mitglied!

 Ja: 307 (75%) · Enthaltung: 85 · Nein: 105 (25%) · Nicht angenommen (Rang 2)
Diese Initiative
 
 
137264
 
 
Ablehnung der so genannten Bildungscard
Letzter Entwurf vom 05.09.2010 um 17:48:31 Uhr · Zeige alle Versionen (4) · Short URL: lfpp.de/i527

Einfach Ablehnung ohne eine Verbindung mit den Forderungen welche im ersten Antragstext genannt werden. Eine Verquickung von Forderungen und Ablehnung halte ich in diesem Zusammenhang für nicht zielführend, denn dieses sind separat abzustimmende Bestandteile.

Ablehnungsgründe u.a.:

:* Stigmatisierung von Kindern

:* mangelnder Datenschutz

:* Einstieg in Bezugskarten kann weiter ausarten und bis zu Kleidung und Lebensmitteln reichen (wie nach dem Krieg). Mehrklassensystem.

:* Der Staat ist nicht kompetent über die Aktivitäten der Kinder zu entscheiden (vulgo: ob einem Kind eine Turnstunde im Verein nun mehr hilft als ein Besuch mit Freunden im Freibad mit einem Eis kann der Staat auch nicht entscheiden)

:* Die Eigenverantwortlichkeit der Eltern wie der Kinder wird weiter eingeschränkt (sowohl in punkto Bildung als auch im Umgang mit Geld) was einen weiteren negativen pädagogisch/gesellschaftlichen Effekt hervorrufen kann (Entmündigung wie auch im Punkt davor).

:* Neben der Stigmatisierung kann durch eine Bezahlung nur mit Chipkarte ein Ausschluss bedeuten. Das ist dann der Fall wenn eine Bezahlung mit Chipkarte nicht möglich ist was ggfs. auch gezielt eingesetzt werden kann. Dagegen hilft auch eine Pflicht zur Einführung der Bezahlmöglichkeit nicht welche zudem wiederum Kosten verursachen und eine zusätzliche unnötige bürokratische Regelung darstellen würde.
 

Weiteres inkl. Links siehe hier: :* Logicorum-Blog